Nr. 37 – Here comes the sun …. Body in kwitschig gelb und rosa

… wer singt schon 😉

Ich habe online einen sommerlichen Jumpsuit mit Alpaka-Muster gekauft. – Nein, nicht alles muss selber genäht werden 😉 – Leider habe ich keinen passenden Body dazu. Also habe ich einfach einen genäht.
Das ist es auch, was mir am Nähen so gefällt. Nähen was ich brauche und Schnitte nachmachen die toll sind 🙂

Es handelt sich um einen Body mit amerikanischen Ausschnitt (soll heißen, es gibt keine Druckknöpfe am Halsausschnitt). In meinem Kopf ist der Body leichter zu nähen als eine Body mit Druckknöpfe. Ja, ist er wahrscheinlich auch, man sollte halt auch Vorderteil und Rückenteil richtig aufeinander legen. Dass habe ich nicht gemacht. Anfängerfehler – was soll’s!

Er sieht toll aus. Die Farbe gefällt mir. Das Schrägband habe ich fertig gekauft. Auf Schrägbandherstellung hatte ich einfach keine Lust (1 Meter Stoff zu € 10 vs. 1 Meter Schrägband zu € 2) . Außerdem geht da viel Stoff drauf.
Eigentlich wollte ich mich keinen „Fachthemen“ widmen, aber das Schrägband-Thema ist doch ganz interessant. Beim nächsten Body werde ich das genauer beschreiben.

Bis gestern wollte ich auch nie wieder einen Body nähen, aber ein Kurzarmbody muss noch sein.

Schnitt ist super, lässt sich gut verarbeiten. Diesmal habe ich den Body in 86 ausgeschnitten. Meine Überlegung ist, dass ich einfach keine Nahtzugabe nehme und der Body automatisch ein wenig kleiner ist und gleich besser passt. Funktioniert nur bedingt oder ich habe mich verzeichnet oder verschnitten, aber die Teile haben nicht 100% gepasst. Gut, 100% sind es eh nie aber so zirka. Beim nächsten Mal wieder eine Nahtzugabe.

Zuerst habe ich mir die Anleitung genau durchgelesen … danach habe ich mir doch noch ein Youtube Video angeschaut -> und habe trotzdem den Ausschnitt am Hals verkehrt genäht (was aber nur für die Optik ein Problem ist, also quasi kein Problem).

Bei meinem ersten Jumpsuit habe ich die Schrägbänder genau anders herum vernäht (auf der rechten Seite beginnend) und es hat gut gepasst. Da habe ich aber auch Baumwolle und Musselin vernäht, heißt: da konnte ich am Stoff herumziehen und er ist trotzdem halbwegs in Form geblieben. Das geht bei Jersey nicht so gut und für mich hat die Methode vom Video gut funktioniert.

Mit dem Video ist die Beschreibung auch klarer und verständlicher.

Schrägbänder also Teil für Teil festgesteckt und lt. Video angenäht und es war zwar eine echt blöde Arbeit, aber gar nicht so schwer wie erwartet. Natürlich nicht 100% perfekt, aber ist ja auch selber gemacht.

IMG_2018-04-11_19-35-26  IMG_2018-04-11_19-34-17

Die Ärmel habe ich zu klein ausgeschnitten oder es war die fehlende Nahtzugabe- wer weiß – habe sie einfach in die Länge gedehnt!

IMG_2018-04-11_20-52-08Die Druckknöpfe waren ganz zum Schluss dran und hier das Ergebnis mit Jumpsuit 🙂

Dauer: 3,5 Stunden
Material: Jersey, Schrägband
Größe: 86
Materialverbrauch: 1 Meter Stoff und 1 Meter Schrägband
Schnitt: Kinderleicht! von Topp, Stern am Himmel Babybody, Seite 35
Mein Stresslevel: 6 von 10

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: